Vaginaler Laser

Der Vaginallaser ist ein revolutinärer Durchbruch, weil es eine nicht-hormonellen Behandlung der postmenopausalen Vaginalbeschwerden ist. Der Diva Tight Laser ist jetzt auch in den Niederlanden erhältlich. Seit 2013 wurden weltweit mehr als 100.000.
Die behandelten Frauen sind sehr begeistert von dieser neuen nicht- hormonellen Behandlung. Es gibt mehrere wissenschaftliche Veröffentlichungen über den Betrieb dieses Lasers, die der positive Wirkung der Amerikanische Food und Drug Administration beschrieben.
In der Dermatologie wird der fraktionierte CO2 Laser seit Jahren zur Behandlung von Narben durch Akne oder Verbrennungen, und von Hautverjüngung.

Diva Tight Leistungen

–       Die beste nicht – hormonelle Behandlung für Vaginalatrophie
–       Die Behandlung ist schmerzlos
–       Die Behandlung ist sicher
–       Die behandlung ist ambulant
–       Die Behandlung führt zu lang anhaltenden Ergebnissen

Haben Sie vaginale Beschwerden über:

–       Reizung und Brennen
–       Vaginale Trockenheit
–       Wiederkehrende Infektionen
–       Risse am Eingang zur Vagina
–       Rezidivierende Blasenentzündung
–       Schmerzen beim Sex
–       Leichter Urinverlust

Diese Beschwerden werden durch Vaginalatrophie verursacht (Ausdünnung der Vaginawand und der Schleimhaut). Etwa 40% der Frauen nach den Wechseljahren haben Beschwerden über Vaginalatrophie. Die Vaginalatrophie resultiert aus einem Mangel an Östrogenen. Die Eierstöcke produzieren nach den Wechseljahren keine Östrogene mehr, wodurch das Kollagen in der Vaginalwand reduziert wird. Dadurch wird es zunehmend dünner, und beim Geschlechtsverkehr ist das anfällig für Infektionen beim Geschlechtsverkehr.
Aufgrund des Kollagenmangels wird die Vaginalwand nicht nur dünner, sondern verliert auch ihre natürliche Elastizität. Außerdem verliert die Vaginalhaut durch einer verminderten Durchblutung auch die Flüssigkeitszufuhr. Die Umgebung der Vagina verändert sich, was zu den genannten Beschwerden führen kann. Die Wechseljahre werden manchmal durch Chemotherapie oder Bestrahlung vorgezogen.

Die Lasertechnik hilft auch Frauen mit Stressinkontinenz, das ist eine milde Form des Urinverlustes. Diese Patienten verwenden häufig noch Beckenbodenübungen, aber der Laser bietet eine dauerhafte Lösung. Bei leichter Inkontinenz kann die Laserbehandlung sogar eine Operation ersetzen.

Behandlung

Die Laserbehandlung verbessert die Struktur der Vaginalwand. Der Laser sorgt für eine dauerhafte Veränderung der Struktur der Vagina, wodurch der Feuchtigkeitsgehalt wiederhergestellt wird. Juckreiz und Schmerzen gehören der Vergangenheit an. Zusätzlich zieht die Laserbehandlung das Gewebe der Vaginalwand enger, so dass es nicht mehrt gegen die Harnröhre drückt. Das Entlasten der Harnröhre verhindert eine unerwünschten Urinverlust bei Bewegung. Ein bis drei Behandlungen sind erforderlich. Dies ist für jeden Patienten unterschiedlich. Nach jeder Behandlung wird der Effekt gemessen und festgestellt, ob ein Folgetermin erforderlich ist. Die Behandlung ist schmerzfrei, daher ist keine Anästhesie erforderlich. Die Patientin kann ihre täglichen Aktivitäten unmittelbar nach der Behandlung beginnen.

Neu in den Niederlanden
Dr. Anja Sommer ist froh, dass sie als eine der ersten in den Niederlanden die Beschwerden vieler Patienten mit Hilfe des Diva Tight – Lasers beseitigen kann. „Für Frauen ist es oft schwierig, offen über ein Thema wie vaginale Beschwerden zu sprechen. Ich hoffe, dass ich als Ärztin diese Schwelle für meine Patienten senken und Frauen mit einer dauerhaften Lösung helfen kann.“

Diva Tight gegen andere Laser
Andere Laser auf dem Markt für Vaginalbehandlungen verwenden nur die ablative Wellenlänge. Zur Stimulierung des Kollagens sind mindestens 1540 nm erforderlich. Die Kollagenstimulation eines CO2- Lasers allein ist wesentlich weniger effektiv. Die Kombination beider Wellenlängen, die mit der Diva Tight möglich ist, stimuliert die tieferen Schichten, was zu einem besseren Ergebnis führt.

Kosten
Die Kosten werden während der Konsultation mit dem Arzt besprochen, wobei jedoch ein persönlicher Beitrag berücksichtigt wird.